Beritt und Korrekturberitt

Bei der Ausbildung des Pferdes ist mir der logische Aufbau der Ausbildungsskala sehr wichtig. Dabei sollte von Anfang an eine vielseitige Nutzung des Pferdes im Vordergrund stehen. Dressur, Springen und reiten im Gelände (nicht über feste Hindernisse, obwohl das auch viel Spass machen kann) sind die Bausteine dieser Ausbildung.

Durch die vielseitige Ausbildung, deren Basis die dressurmäßige Gymnastizierung darstellt, ist mein Weg nicht der, der Sportreiterei. Mein Weg dauert länger und hat als Ziel die optimale Nutzung des Pferdes nach seinen Anlagen und nicht unbedingt nur sportliche Erfolge. Auch wenn ich Pferde auf fremden Plätzen trainiere und regelmäßig auf Turnieren vorstelle, ist dies doch eher in einem Rahmen der schnelle Erfolge allein durch die Häufigkeit der Starts nicht zulässt.

Reitpferdeprüfungen erst 4jährig. Teilnahme an Eignungsprüfungen wenn das Springen sitzt, Springprüfungen auch erst wenn dies im Training sicher funktioniert. Aufgrund des Wachstums des Pferdes bis ins Alter von 7 Jahren ist es aus meiner Sicht auch sinnvoll hier nicht in die Springpferdeprüfungen einzusteigen, wenn das Pferd noch nicht so weit ist.

Keiner muss springen, Freispringen hat aber oft einen positiven Effekt.

Dressurpferdeprüfugen gerne – aber auch hier lasse ich mir vermutlich (zu?) viel Zeit in der vielseitigen Grundausbildung. Spektakuläre viel Kraft erfordernde Lektionen sitzen bei meinen Pferden erst nach der Dressurpferdezeit (A bis 6jährig).